Projektziel

Mit steigendem Wohlstand der chinesischen Bevölkerung ist eine erhöhte Nachfrage nach tierischen Lebensmitteln, insbesondere nach Milchprodukten, Schwein- und Rindfleischprodukten festzustellen. China möchte deshalb die inländische Produktion steigern und effizienter und nachhaltiger gestalten.
Ziel des Projektes
ist es deshalb, dass chinesische Rinder- und Schweinhalter die Produktionskette der tierischen Erzeugung in ihrer Leistungsfähigkeit, Qualität und Ressourceneffizienz unter Nutzung von deutschem Know-How und deutscher Genetik/Technologie verbessern können.

Hintergrundinfos

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das Ministerium für Landwirtschaft der Volksrepublik China haben im Januar 2010 eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit in der Tierzucht unterzeichnet: „Deutsch-Chinesisches Zentrum für Technologie und Innovation in der Tierzucht".

Im Rahmen dieser Vereinbarung wurden verschiedene Schwerpunkte festgelegt, um die Produktionskette der tierischen Erzeugung nachhaltig zu verbessern. Dazu sind unter anderem eine Intensivierung der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Kooperation in der Tierzucht, die Stärkung des Handels zwischen deutschen und chinesischen Unternehmen sowie ein Informationsaustausch zu fachtechnischen Aspekten der Tierzucht vorgesehen.

In diesem Rahmen arbeiten deutsche und chinesische Tierzüchter im „Deutsch-Chinesischen Kooperationsprojekt zur Weiterentwicklung der Tierzucht in China" zusammen. Das Projekt ist als Kooperationsprojekt unter Einbeziehung von deutschen Wirtschaftspartnern konzipiert.